Die Schafgarbe als Heilpflanze

Seit hunderten von Jahren ist die Schafgarbe als Heilpflanze und Hausmittel bekannt. Die heilende Wirkung findet sich ja bereits im Namen, da sich das Wort "Garbe" von der altdeutschen Bedeutung "die Heilende" ableitet.

Wissenschaftlich belegt wird die heilende Wirkung der Schafgarbe durch die in der Pflanze enthaltenen Gerbstoffe, die blutstillend wirken. Weiters enthält die Pflanze ätherische Öle, die antibakteriell und wundheilend Wirken. Eine weitere Wirkung liegt im grünen Saft aus zerriebenen Pflanzenteilen, der entzündungshemmend und Wundheilend wirkt.

Die Schafgarbe wird im Volksmund auch "Jungfernkraut" oder "Bauchwehkraut" genannt. Dies deutet auf die Heilkraft bei Menstruationsproblemen (zB krampfartige Schmerzen im Unterleib) oder Magenproblemen hin.

Erntezeit:

Von Juli bis September die Pflanze etwa eine Handbreite über dem Boden abschneiden. Am Besten schneiden Sie die Schafgarbe zur Mittagszeit, da die Wirkung der Inhaltsstoffe dann am Größten ist. Die abgeschiedenen Pflanzen zu kleinen Sträußchen binden und an einem luftigen Ort trocknen lassen.

Wirkung:

  • blutreinigend
  • blutstillend
  • antibakteriell
  • wundheilend
  • gallefördernd
  • entzündungshemmend
  • durchblutungsfördernd
  • kreislaufstärkend
  • beruhigend
  • kräftigend

 Beschwerden:

  • Darmkrämpfe
  • Magenbeschwerden
  • Nierenerkrankungen
  • Blähungen
  • Harnwegsentzündungen
  • Durchblutungsstörungen
  • Lebererkrankungen
  • Menstruationsbeschwerden
  • Wechseljahrsbeschwerden
  • Blutungen
  • Gelenkentzündungen
  • Hexenschuss
  • Hautausschlag
  • Heuschnupfen
  • Geschwüre
  • Schleimhautentzündungen
  • nervöser Erschöpfung

 

Anwendung innerlich:

Für den Tee aus getrockneter Schafgarbe verwenden Sie 2 TL getrocknete Schafgarbe und übergießen es mit 1/4 Liter heißem Wasser. Denn Tee 15 Minuten ziehen lassen und anschließend abseihen.

Sie können natürlich auch frische Schafgarbe verwenden. In diesem Fall verwenden Sie 4 Teelöffel Schafgarbe, da die frischen Pflanzen milder schmecken.

Einnahme: Mehrmals täglich 50ml.

Sie können die Schafgarbe auch mit dem Entsafter frisch pressen. Von diesem Saft können Sie bis zu 3x täglich 1 Teelöffel verdünnt in Wasser einnehmen.

Die Schafgarbe eignet sich auch zur Herstellung einer Tinktur. Dazu verwenden Sie ein desinfiziertes Glas mit Schraubverschluss (zB Gurkenglas). Das Glas mit Doppelkorn füllen, sodass die vorher in das Glas gelegten Pflanzen gut bedeckt sind. Das Glas verschließen und anschließend 5-6 Wochen ruhen lassen. Danach die Flüssigkeit abseihen, in dunkle Fläschchen umfüllen und kühl und trocken lagern. Von der Tinktur können bei Beschwerden 2x täglich 10-15 Tropfen eingenommen werden.

Anwendung äußerlich:

Für Sitzbäder verwenden Sie 100g getrocknetes Kraut und übergießen es mit 1/4 Liter heißem Wasser. Danach 20 Minuten ziehen lassen und das Wasser nach dem Abseihen dem Badewasser beimengen. Bäder können speziell bei Frauenleiden, Hautkrankheiten, Rückenschmerzen und Gelenksbeschwerden hilfreich sein.

Schafgarbe-Tee eignet sich aber auch bei Hauterkrankungen (zB Ekzeme oder Ausschläge) für Waschungen.

 

Vorsicht ist aber auch bei diesem Hausmittel geboten, denn im Zusammenspiel mit Sonnenlicht kann es bei empfindlichen Menschen zu Kontaktallergien, Rötung, Bläschen- oder Kontenbildung der Haut kommen!