Wilde Karde für Borreliose

Heute möchte ich euch gerne die wilde Karde vorstellen. Ein äußerst wirksames Pflänzchen für Borreliose. Ja richtig gelesen für und nicht gegen Borreliose. 

Verursacht durch einen Zeckenbiss wirken sich Borrelien auf Gehirn, Nerven und Gelenke aus. Die wilde Karde wächst gerne auf kargen Boden, Schutthalden und Wegrändern. Die Blüten leuchten wunderschön in lila. Sie ist ein Geisblattgewächs und keine Distel. Ausgestochen und geerntet wird die Wurzel im Herbst/Frühjahr. 
 
Zubereitung:
Ich säubere und schneide sie klein, anschließend wird am Kachelofen mehrere Tage getrocknet. 
Täglich 1 Tasse ca. 1 Teelöffel der Wurzel lauwarm getrunken wirkt wahre Wunder auf die armen,wehgeplagten Gelenke. 
 
Die Karde wirkt als natürliches Antibiotikum, probiert es aus.Viel Erfolg euch allen.